Apparative Diagnostik

Die Spirometrie dient Messung und Aufzeichnung des Atemvolumens und der Luftflussgeschwindigkeiten zur Beurteilung der Lungenfunktion.

Dabei können das gesamte Lungenvolumen und einzelne Teile sowie seine Änderungen im Laufe des Atemzyklus bestimmt und grafisch dargestellt werden.

Je nach Indikation kann im Rahmen der Untersuchung auch die Reaktion der Atemwege auf bronchialerweiternde Medikamente beurteilt werden.

Die Duplexsonografie kommt zum Einsatz bei

  • Erkrankungen der Venen: Thrombose, Krampfadern
  • Erkrankungen der Arterien (Schaufensterkrankheit)

Die Methode eignet sich hervorragend zur Erstdiagnostik und als Verlaufskontrolle nach Operationen und anderen Eingriffen.

Mit der Duplexsonografie werden die Halsschlagadern auf Veränderungen und Engstellen untersucht. Das Verfahren hat ein hohes Maß an Genauigkeit.

Neben der Erstdiagnostik kommt sie auch als Verlaufskontrolle von operierten Halsschlagadern zum Einsatz.

Bei der Sonografie werden Schallwellen vom Schallkopf in den Körper gesendet. Diese werden im Körper abhängig von der Dichte der Struktur reflektiert bzw. absorbiert. Auf dem Bildschirm des Sonografiegeräts entsteht so ein Schnittbild des untersuchten Areals.

Im Rahmen einer Standarduntersuchung kann so die Struktur von Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Bauchschlagader und der Nieren beurteilt werden.

Mit der zusätzlich verfügbaren farbkodierten Duplexsonografie lassen sich zudem Veränderungen der Gefäße beurteilen: Bauchschlagader, Nierenarterien, Beckenarterien, Pfortader.

Wichtig für die Beurteilung von Blutdruckveränderungen ist die Veränderung der Werte im Tagesverlauf. Um eine objektive Messung im Tagesverlauf zu ermöglichen, bieten wir in der Praxis eine Langzeit-Blutdruckmessung an.

Hierbei wird, wie bei der normalen Blutdruckmessung, eine Manschette am Oberarm angelegt. Über ein Steuergerät mit Aufzeichnungseinheit wird die Manschette in zyklischen Abständen aufgepumpt und die ermittelten Blutdruckwerte gespeichert. Die Auswertung eines Tagesprofils erfolgt nach Rückgabe des Gerätes in der Praxis.

Wie beim normalen EKG werden auch hier die Herzströme über Elektroden am Körper abgeleitet. Um jedoch seltene Ereignisse zu erfassen, werden die Elektroden mit einem Aufzeichnungsgerät verbunden, dass die Hezaktionen für 24 Stunden speichert. Die Auswertung der im Tagesverlauf aufgezeichneten Daten erfolgt nach Rückgabe des Gerätes in der Praxis.

Zum Einsatz und Auswertung kommen modernste Geräte der Firma Spacelab.

Die Ergometrie ist eine spezielle elektrokardiographische Untersuchung. Hierbei werden die Herzströme unter ansteigender körperlicher Belastung auf dem Fahrradergometer abgeleitet. Die Ergometrie wird im Indikationsfall durchgeführt.

Im EKG werden die Ströme, die im Herzen bei der Erregungsausbreitung entstehen, von Elektroden am Körper abgeleitet und aufgezeichnet. Die elektrische Herzaktion kann anhand der Aufzeichnungen beurteilt werden.